Zwischen Hungertuch und Kunstpalast
175 Jahre Verein der Düsseldorfer Künstler zur gegenseitigen Unterstützung und Hilfe *1844 –

Der Verein der Düsseldorfer Künstler *1844 (VdDK) begeht mit der Ausstellung »Zwischen Hungertuch und Kunstpalast« im Stadtmuseum Düsseldorf vom 8. September 2019 bis 5. Januar 2020 sein 175-jähriges Bestehen.

Die Ausstellung macht erstmals das beständig visionäre Engagement eines der ältesten Künstlervereine Deutschlands sichtbar und reanimiert den der Länge wegen meist ungenannten zweiten Teil des Vereinsnamens: »zur gegenseitigen Unterstützung und Hilfe«, kurz: »z.g.U.u.H.«. Ob in Gemälden, Skulpturen oder Gebäuden, im Stadtmuseum werden die bemerkten wie unbemerkten Spuren des Vereins in der Landeshauptstadt Düsseldorf deutlich: Aus der 1898 formulierten Idee eines eigenen Ausstellungshauses wurden der Kunstpalast und DIE GROSSE Kunstausstellung NRW Düsseldorf. In dem bereits 1907 errichteten Künstler-Atelierhaus in der Sittarder Straße 5 und der Zukunftswerkstatt »denken&machen« entwickelte sich die Idee eines WerkKunstHauses für Düsseldorf, an dessen Realisierung der Verein gegenwärtig aktiv arbeitet. Neben Werken von Friedrich Boser, Konrad Klapheck und Sigrid Kopfermann u.a. bietet die Ausstellung Einblick in Vereinsdokumente, die bislang im Panzerschrank aufbewahrt wurden. Auf einer Aktionsfläche im Ausstellungsraum finden zudem Workshops, Lesungen und Diskussionen über gegenwärtige und zukünftige Anliegen des Vereins statt. Darüber hinaus erscheint zur Ausstellung eine Publikation.

Die Ausstellungseröffnung findet am Samstag, dem 7. September, um 19 Uhr im Stadtmuseum Düsseldorf, Berger Allee 2, statt.